Der „CAST Technology Award 2012" war von CAST (Center for Academic Spin-offs Tyrol) und dem Kooperationspartner „transidee" für Forscherinnen und Forscher der Tiroler Hochschulen und Forschungseinrichtungen ausgeschrieben.

Die eingereichten Forschungsprojekte wurden von einer Fachjury nach den Kriterien Marktpotential, Innovationskraft, Kundennutzen, Wettbewerbssituation und wirtschaftliche Realisierbarkeit bewertet.

 

Den mit 3.000 € dotierten 1. Preis erhielt Frau Dr. Elisabeth von Guggenberg, Radiopharmazeutin an der Universitätsklinik für Nuklearmedizin, zuerkannt.

 

Dr. von Guggenberg über ihr Forschungsprojekt:

"Das ausgezeichnete Projekt beinhaltet die Entwicklung eines neuen hoch spezifischen radioaktiv markierten Minigastrin-Analogons.

Medulläre Schilddrüsenkarzinome, aber auch kleinzellige Bronchialkarzinome, gastrointestinale Stromatumore, stromale Ovarialkarzinome und Astrozytome können mit diesem neuen Peptid-Marker bildgebend erfasst werden, aber auch einer zielgerichteten Radionuklidtherapie zugeführt werden.

Das neu entwickelte Analogon zeigte in präklinischen Untersuchungen neben einer hohen Anreicherung im Tumor ein verbessertes pharmakokinetisches Profil und kann über die Derivatisierung mit einem entsprechenden Chelator mit verschiedenen Radiometallen markiert werden.

Die Entwicklung eines radioaktiv markierten Minigastrin-Analogons mit optimalen Eigenschaften für die diagnostische und therapeutische Anwendung in der Nuklearmedizin ist für das Follow-Up und klinische Management von Patienten mit fortgeschrittenem medullären Schilddrüsenkarzinom und anderen Tumoren von hohem Stellenwert."

 

 


Foto: © CAST / birgitkoell.at